31.01. – 07.02.2009, NRW

Vom 31. Januar bis 2. Februar führte INTAMT zum zweiten Mal eine Studienreise für Studenten, Doktoranden und Hochschullehrer der Ökologie aus 12 Universitäten der Russischen Föderation durch. Thema war der „Einsatz von Sicherungstechnologien im industriellen Betrieb. Umweltschutz an Industrieanlagen“ am Beispiels Nordrhein-Westfalens.

Die Fortbildung bestand aus folgenden Elementen:

– Fachvortrag im nordrhein-westfälischen Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz zum Thema „Monitoring von Ausdehnung und Intensität der Auswirkungen von Industrieanlagen auf die Umwelt in Nordrhein-Westfalen“ sowie Vortrag im Umweltamt der Stadt Düsseldorf zum Thema „Organisation und Verwaltung von Maßnahmen zum Umweltschutz in der Stadt Düsseldorf“
– Besuch des Chemiekonzerns Bayer hier: Einführung in Technologien und Anlagen zur Kontrolle und Vermeidung des Emissionsausstoßes”
– Besuch des Chemiekonzerns Evonik im Chemiepark Marl (größtes Chemieunternehmen in NRW), hier: Einführung in Technologien und Anlagen zur Kontrolle des Emissionsausstoßes und zur Säuberung von Industrieabwässern
– Besuch des Müllverbrennungswerks der Stadt Hagen, hier: Einführung in Technologien und Anlagen zur Verbrennung von Haushaltsabfällen sowie zum Schutz der Umwelt vor schädlichen Einflüssen durch den VerbrennungsprozessBesuch der Wasserwiederaufbereitungsanlage der Stadt Düsseldorf, wo sich die Teilnehmer der Fortbildung mit Technologien und Anlagen zur Aufbereitung von Trinkwasser vertraut machten
– Besuch der Technischen Universität Dortmund, wo sich die Teilnehmer über die Studiengänge der Fakultät für Bio- und Chemieingenieurwesen sowie die allgemeine Lehr- und Forschungstätigkeit der TU Dortmund auf dem Gebiet des Umweltschutzes informierten.

Die Studienreise wurde durch ein kulturtouristisches Rahmenprogramm abgerundet, das unter anderem Führungen in Düsseldorf, Köln und Amsterdam beinhaltete.

Bei allen unseren Partnern die zum Erfolg der Fortbildung beigetragen haben, möchten wir uns herzlich bedanken!

Pin It on Pinterest

Share This