Drittes DISEMEX TPM (Transnational Project Meeting) in Sofia organisiert von der bulgarischen Entwicklungsagentur,

Das dritte DISEMEX TPM fand als zweitägige Veranstaltung im Hill Business Center in Sofia statt, organisiert vom Projektpartner BDA. Am ersten Tag wurden verschiedene organisatorische Fragen des Projekts diskutiert und eine Stiftung für die Tagesbetreuung und Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen stellte ihre Aktivitäten vor. Am 2. Tag fand ein Treffen mit dem Aktivisten einer Gehörlosen-Stiftung statt, der über die komplizierte Situation der praktischen Eingliederung von Gehörlosen in Bulgarien in den Arbeitsmarkt berichtete.

Am 29. Januar stellte die Stiftung “Maria’s Welt” ihre Arbeit vor. Ausgehend von einer kleinen Initiative zur Tagesbetreuung von Menschen mit geistigen Behinderungen betreut die Stiftung heute 35 Kunden. Einige davon (7 Personen) sind Teil des neuen Projekts geworden und arbeiten bei einem ein Catering-Unternehmen namens “Bon Appétit”, das sowohl für das Zentrum selbst als auch für externe Kunden Cateringservice anbietet. Seit kurzem führt die Stiftung mit einer Gesamtzahl von 15 Personen praktische außerschulische Praktika für junge Menschen mit geistigen Behinderungen durch. 10 von ihnen arbeiten bereits in externen Unternehmen: in einer Bäckerei, Hotels sowie bei Reinigungsunternehmen oder bei der Unterstützung bei Büroarbeiten. Die Konsortialpartner waren sich einig, dass diese Praktika die ersten praktischen Beispiele für die Integration von Menschen mit geistiger Behinderung in den Arbeitsmarkt sein könnten, obwohl sie immer noch stark durch staatliche Förderung unterstütz werden.

Am 30. Januar präsentierte die Stiftung “Listen Up” – eine Vereinigung von Gehörlosen – ihre Organisation. Von Anfang an wurde betont, dass Gehörlose nicht gerne als Menschen mit Behinderungen bezeichnet werden, sondern als Menschen mit unterschiedlichen Sprachkenntnissen, d.h. mit Gebärdensprache statt mit einer gesprochenen oder geschriebenen Sprache. In diesem Zusammenhang benötigen sie in erster Linie einen besseren Zugang zu Informationen und keine Pflege oder Hilfe. Der Grad der Integration von Gehörlosen in Bulgarien ist nach wie vor sehr gering, insbesondere im Vergleich zu anderen Ländern wie den USA, dem Vereinigten Königreich, Schweden und Dänemark. Das beweist auch die Vorzeigebeschäftigung: Von den ca. 15.000 Gehörlosen in Bulgarien sind fast 100% beschäftigt, aber in 99% der Fälle nur auf dem Papier. Sie werde zu einem Mindestlohn angestellt und bieten keine Arbeit im Gegenzug. Praktisch ist von nicht mehr als 20 Personen auszugehen, die effektiv in berufliche Aktivitäten eingebunden sind. Meist handelt es sich um gering Qualifizierte, und nur 4 von ihnen arbeiten in Führungspositionen. Diese Situation führt dazu, dass gehörlose Menschen weiter an den Rand gedrängt und wahrgenommen werden als eine Gruppe, die auf der einen Seite nicht bereit ist, etwas zu leisten, und auf der anderen Seite die gehörlosen Menschen selbst entmutigt, proaktiv zu handeln.

Pin It on Pinterest

Share This