Das fünfte DISEMEX TPM fand in Palermo als zweitägige Veranstaltung statt, die vom Projektpartner CEIPES organisiert wurde. Das Treffen umfasste einen Managementteil, Präsentationen von Best Practice-Fällen und den Besuch einer Institution für Best Practice-Einrichtungen.

Soziale Genossenschaft “Equonomia”.

Die Teilnehmer besuchten die Genossenschaft für Lebensmittel und Fair-Trade-Produkte, in der einige Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen und geistigen Behinderungen beschäftigt sind. Der Gründer des Ladens erzählte von der Geschichte der Beschäftigung von Menschen, die zuvor außerhalb des Arbeitsmarktes zurückgelassen wurden. Nach der Gründung und mit Unterstützung der örtlichen Gemeinde beschäftigt die Genossenschaft derzeit eine Reihe von Menschen mit Behinderungen, die für die geleistete Arbeit ein regulär übliches Gehalt erhalten.

Sozialgenossenschaft “Un Posto Tranquillo”.

Dank der 1991 eingeführten Gesetzgebung zur Unterstützung von Sozialgenossenschaften war es möglich geworden, Unternehmen zur Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen zu gründen.

Fabio Ruvolo erzählte von der Entwicklung seiner Initiative, als sie im Rahmen des Pilotprojekts gemeinsam mit der Gemeinde San Cataldo eine Genossenschaft gründeten, in der fünf Personen aus der lokalen psychiatrischen Einrichtung beschäftigt wurden. In der ersten Phase wurden sie drei Monate lang einmal pro Woche eingesetzt und hierbei von einem Psychiater und einem Psychologen begleitet. Da es die erste Arbeitserfahrung für die Teilnehmer war, waren eine Reihe typischer Probleme aufgetreten und es musste jede einzelne Aktivität sehr genau erklärt werden. Dennoch funktionierte es erfolgreich, so dass das ursprünglich für drei Monate geplante Experiment drei Jahre dauerte. Von fünf Teilnehmern blieben vier bei der Kooperative und konnten effektiv ins Berufsleben eingegliedert werden, nur einer musste in die Psychiatrie zurückkehren, um die Behandlung fortzusetzen.

Sozialgenossenschaft “Il Girasole”.

Das nächste Projekt aus der kleinen Stadt Castelbuono wurde von dem Sozialarbeiter Tommaso Marino vorgestellt, der vor 15 Jahren das Konzept des Sozialmanagements einführt, das verschiedene berufliche Kompetenzen für Einheimische mit Behinderungen vermittelt, was unter anderem zur Einrichtung von zwei Restaurants führt, in denen Menschen mit geistigen Behinderungen eine Chance auf einen Arbeitsplatz erhalten. Das dritte Restaurant soll im Juni dieses Jahres eröffnet werden und wird auch Cateringdienstleistungen anbieten, auch hierfür werden Mitarbeiter mit Behinderung eingesetzt. Das Restaurant, in dem acht Menschen mit Behinderungen arbeiten, wurde durch den Eigentümer und zwei Mitarbeiter vertreten. Beide erzählten, wie glücklich sie sind, im Restaurant zu arbeiten und wie sehr sie ihren Job lieben. Auch der Vater eines der Beschäftigten (Danielle) war bei der Projektpräsentation anwesend. Er erzählte sehr emotional, wie er als Vater eines Kindes mit Down-Syndrom, das heute 31 Jahre alt ist, seinen Job aufgeben musste, um sich gut um den Sohn zu kümmern, den er liebt und auf den er sehr stolz ist. Danielle hat eine reguläre Schule abgeschlossen und nach einer fünfjährigen Berufsausbildung einen Abschluss als Elektrotechniker erworben. Er wollte jedoch immer im Gastgewerbe arbeiten und konnte ein vom Staat mitfinanziertes Kellnerpraktikum absolvieren. Seit 3 Jahren arbeitet er im Restaurant mit einem regulären Vertrag.

Das Restaurant selbst ist ein gewöhnlicher Betrieb, der keine besonderen öffentlichen Zuschüsse erhält und dessen Nachhaltigkeit ausschließlich auf der Motivation und dem Einsatz der beteiligten Menschen sowie der lokalen Gemeinschaft beruht, die das Restaurant als herausragende soziale Initiative unterstützt.

Die Teilnehmer würdigten die Bemühungen der Referenten, die soziale und berufliche Eingliederung von Menschen mit Behinderungen trotz der schwierigen wirtschaftlichen Situation in Sizilien im Allgemeinen und in den ländlichen Regionen im Besonderen zu fördern.

Pin It on Pinterest

Share This